Donnerstag, 25. April 2013

Waschtag

Wenn das Wetter so herrlich ist, wie gestern und heute, 
freue ich mich immer richtig aufs Wäsche waschen.

Ich liebe den Duft von an der frischen Luft getrockneter Wäsche im Schrank.
Ganz besonders jetzt, da die Marillenbüsche unserer Nachbarin in voller Blüte stehen
und die Luft erfüllt ist mit dem süßen schweren Duft der vielen tausend Blüten. 

 

 
Unser eigener kleiner Baum hat gerade einmal knapp zwanzig.
Wir sind sehr stolz auf ihn. 




An Tagen wie diesen übertreibe ich gern und wasche eine Maschine nach der anderen.
Dann kann es schon mal sein, dass der Wäscheständer unter seiner Verantwortung ächzt.
Bis mein Mann mir meinen Traum von der Wäscheleine im Garten erfüllt, 
(unsere Bäumchen sind noch zu jung, um mehr als das Gewicht von fünf Spatzen zu tragen)
spanne ich eine Leine zwischen die Balken der Kinderschaukel.

Dort hängen dann die Geschirrtücher zum Trocknen.
 Das sieht so herrlich idyllisch aus.




Ockham folgt mir auf Schritt und Tritt
und döst während ich die Tücher aufhänge, 
im Schatten vor sich hin.



 


  






Ich wünsche euch einen herrlichen Frühlingstag!
Liebe Grüße!






Mittwoch, 24. April 2013

"nur" Garten

Heute gibt es einen Gartenpost.


Da halte ich mich den größten Teil des Tages auf.
Das Gras sprießt und ich jäte die ersten Halme im Gemüsebeet.




Die Hasen mähen gewissenhaft ihren Teil der Wiese,
während der Hund über sie wacht.






Das kleinste Kind geht seiner nächsten Beschäftigung nach,
nachdem es die damit fertig ist, 
alle Kiesel die es finden konnte auf die Terrasse zu werfen.
Als der kleine Knödel dann noch die Blumenerde zu den Steinen auf die Terrasse schütten wollte,
habe ich angemerkt, dass es doch viel lustiger sein könnte, 
sie in die Erdbeeren zu schaufeln.

Das fand er auch toll.
Alternativen müssen sich nur finden lassen.
 



Später studierte er die Haptik von Erde.



Bei Erdarbeiten aller Art haben sich unsere
frisch angeschafften Gummistiefel für den Kleinsten bestens bewährt.



Da ich mit meinen eigenen so zufrieden bin, 
kaufte ich die gleiche Marke.
Jetzt haben wir sie schon ein paar Tage,
in denen sie sich bereits unentbehrlich gemacht haben.


Wenn der Knirps seinen Mittagsschlaf hält,
werde ich mir überlegen
wohin ich die Magnolie pflanzen werde.

Mein Mann stöhnt schon über meinen Bäumchenfimmel.
Wann immer ich ein hübsches moderat ausgepreistes Bäumchen sehe, 
muss ich es einfach mitnehmen.
Wahrscheinlich werden wir uns in ein paar Jahren 
den Weg zur Garage freischneiden müssen.
Das Gleiche passiert mir auch gern mit Blumen.

Dafür habe ich allerdings ein äusserst überschaubares Maß an Schuhen und Handtaschen.
Man muss Prioritäten setzen, nicht wahr?


Soweit heute von mir.
Liebste Grüße aus unserem Garten!






Donnerstag, 18. April 2013

Ich war einmal...

ein Kopfkissenbezug.

Der Frühling ist endlich da!

Das lange Sehnen hat ein Ende.
Wenigstens vorübergehend - es ist natürlich immer noch April.
Uns hält drinnen nichts mehr -
die schmerzlich vermissten warmen Sonnenstrahlen ziehen uns ins Freie.
Im Haus ermuntern sie mich zu frühlingshafter Garderobe und Dekoration. 
Ich habe die handbestickte Tischdecke meiner Oma auf den Tisch gelegt.
Sehr mutig von mir, ich weiß, wenn ständig kleine erdverkrustete Fingerchen daran ziehen. 
Meine Tochter hat mir den allerersten selbstgepflückten Blumenstrauß dieses Jahres geschenkt
und ich habe es gestern Abend nicht mehr ausgehalten
und mich noch ganz schnell an die Nähmaschine gesetzt.



Für unser Kanapee brauchte ich ein neues Kissen, dass zur Stimmung passt.
Das bisher schlicht-elegante Grau darf bis zum Herbst ruhen.
Ich brauche es fröhlich.
Der Stoff ist ein alter Kopfkissenbezug vom Flohmarkt, 
den ich schon so lange habe.




 Ich tu mich manchmal wirklich schwer, diese alten Stoffe zu zerschneiden.
Besonders, wenn sie wie dieser hier bereits einmal von Hand verarbeitet wurden.
So kommt es, dass diese Schätze zum Teil recht lange in meinem Stoffschrank liegen.

Gestern aber war der Moment für dieses Kissen gekommen.
Ich habe es fast im Original übernommen, d. h.
ich habe ein 40x60 cm Kissen so auf die 80x80 cm Hülle aufgelegt,
dass die Knopfleiste nun an der schmalen Seite des neuen Kissens liegt.
Das hat zum einen den Vorteil, dass es schnell geht - und das muss es bei mir eigentlich immer.
Zum anderen erhalte ich damit wenigstens einen Teil der Arbeit, 
die sich irgendwann einmal jemand gemacht hat.
Das ist mir auch sehr wichtig.


Später am Abend habe ich mit Doris Day und The Man Who Knew Too Much
an meinen Granny-Squares weitergehäkelt.
21 sind es bereits. 
Ich gebe zu es könnten mehr sein, 
aber der Film war spannend und Doris Day großartig.

Liebste Grüße
und bis bald!



Montag, 15. April 2013

Meine kleine Idee


Am Wochenende hat mein Mann 
auf meinen Wunsch einen kleinen Hocker gebaut.

Ich hatte mir gedacht, dass es doch ganz hübsch wäre,
wenn ich die Sitzfläche besticken würde?






Die Vorbereitungen

Ich hatte meinen Mann eigentlich nur um ein Brett mit vier Beinen gebeten,
damit er nicht so viel Arbeit hat.
Sowas kann er aber nicht.
Wenn dann richtig.






Die Löcher zum Besticken des Hockers
habe ich nach einer stark vergrößerten Stickvorlage gebohrt
und noch am selben Abend bestickt.







Das fertige Ergebnis





Hocker und kleines Schemelchen: mein Mann
Stickvorlage: Quelle unbekannt
Wolkenkissen: Kirschkernkissen von Leinenglück






Das Schemelchen hat mein Mann für das kleinste Kind gemacht,
weil es noch keine Sitzgelegenheit in seiner Größe hatte.
Wir haben zwar Kinderstühle, doch die sind allesamt noch zu groß,
um alleine hinaufzuklettern.

Unser Jüngster ist sehr glücklich damit - 
und mächtig stolz auf sich, weil er jetzt alleine sitzen kann.





Für uns Große ist es ein Hocker.
Für den Kleinsten ein Tischchen.






 Das war ein richtig schönes gemeinsames Projekt.


Liebe Grüße!


Samstag, 13. April 2013

my next granny love


Ich häkle.



Ein bisschen Vintage soll es werden für unseren neuen kleinen Sitzplatz im Garten.
Er ist etwas versteckt und windgeschützt und
ein richtiges Kuschelplätzchen für Tee, Wolle und Bücher
wenns wieder wärmer ist.
Ich zeige euch die Bilder wenn alles fertig ist.
Da kommt nämlich noch mehr...


Und während ich häkle baut mein Mann mir etwas anderes Schönes.
Vielleicht wird es noch dieses Wochenende fertig?





Bis dahin häkle ich an meiner nächsten großen Decken- (oder kleinen Kissen-) Liebe weiter.




Ich wünsche euch ein schönes sonniges Wochenende 
und ganz liebe Grüße!
eure epipa

 -----

Ich freu mich, dass euch die Kuschelhasen so gut gefallen haben!
Ich arbeite schon an der Anleitung,
da viele von euch sie gern nachstricken möchten.

Leider werde ich es nicht schaffen können, 
Hasen auf Bestellung zu stricken, wie angefragt.
Dazu ist mit dem Kleinsten Kind einfach noch zu viel Trubel im Haus.


Donnerstag, 4. April 2013

Maxi und Kiki

Wie bereits ganz richtig vermutet wurde, 
habe ich für meine Großen zwei Osterhasen gestrickt.
Ganz heimlich, still und leise habe ich jeden Abend nach dem Schlafengehen der Kinder
an ihnen gearbeitet.



Das Kleinste Kind hat sein Häschen bereits im letzten Jahr bekommen.
Eigentlich hätten auch diese Osterhäschen Weihnachtshäschen werden sollen, 
doch ich habe sie nicht mehr rechtzeitig fertig bekommen.
Die Überraschung und Freude war so groß,
wie ich es mir nur wünschen konnte.
Ein bisschen nervös war ich ja schon, 
denn die Fell- und Kleiderfarbe
waren natürlich nicht abgesprochen.

 Glücklicherweise habe ich den Geschmack getroffen
und war schon sehr gespannt, 
welche Namen die beiden bekommen würden.

Darf ich also vorstellen?

Kiki







Maxi