Donnerstag, 31. Januar 2013

Von Beanies und Borden

Wir haben Fön.
Über Nacht ist alles grün geworden.
Es frühlingt.

Da das aber sicherlich um diese Jahreszeit nicht so bleibt,
habe ich mich nicht beirren lassen
und an meinem Mützchen weitergehäkelt.



Inzwischen ist es fertig.
Das kleine Model wartet bereits auf mich und ich hoffe, 
das Wetter bleibt weiterhin so schön fönig.
Für schöne Bilder braucht es auch schönes Licht.
Einzig, die Vorhersage lässt wenig Hoffnung,
doch wenn ich in den nächsten Tagen 
vielleicht immer brav meinen Teller...?

Wünscht mir eine lichtdurchlässige Wolke, 
dann können wir uns nächste Woche über schöne Bilder freuen.

Während ich warte und hoffe,
habe ich in meinem Arbeitszimmer 
mal wieder herum- und umgeräumt.




Ein ganz besonderder Schatz ist für mich dieses Bild, 
das ich von meinem Vater geschenkt bekommen habe.
Es gehörte meiner Urgroßmutter.
Ich habe kaum noch Erinnerung an sie, 
sie starb, als ich noch sehr klein war.
Darum freue ich mich sehr über das Bild.





Den Rest meiner kleinen Schätze habe ich in dem alten Tellerbord, 
das zum Esszimmer meiner Schwiegermutter gehörte, arrangiert.
Dem damals typischen dunklen Eichenholzton 
habe ich mit weißem Lack ein neues Aussehen gegeben.

Heute versammeln sich auf diesem Bord
Bänder und diverse Kleinigkeiten.
Die meisten meiner Bänder und Borten habe ich schon seit vielen Jahren.

Ich bringe es aber nur sehr selten übers Herz, 
sie auch wirklich zu verarbeiten.

Manche davon sind mit den Jahren selbst so etwas wie Erinnerungen geworden.
Ich habe sie geschenkt bekommen, 
sie auf dem Flohmarkt oder einem wunderschönen Stoffladen entdeckt
oder für etwas ganz Besonderes gekauft.

Den Holzstempel zum Beispiel habe ich auf einem Kunsthandwerkermarkt erstanden,
das kleine Foto mit den zwei Frauen fiel einmal aus einem Buch heraus,
das ich las,
da würde ich gern wissen, wer sie waren und wie sie lebten.
Die kleine Streichholzschachtel ist ein Relikt meines Mannes.
Das Nadelmäppchen erinnert mich mit seiner Zeichnung an ein Kinderbuch, 
das ich bei meiner Oma immer gern las
und die kleine Karte im Hintergrund war ein Geburtstagsgruß einer Freundin.

Die Holzspindeln, 
auf denen manche meiner besonders "wertvollen" Bänder aufgewickelt sind,
sind Teile eines alten Spinnrades,
das zwar nicht mehr funktionstüchtig ist,
aber so liebevoll gearbeitet wurde, 
dass ich es noch immer im Keller stehen habe.

Die kleinen Regale, 
auf denen ich meine restlichen Bänder aufgehängt habe,
hat mir mein Mann einmal gebaut,
als er sah, dass mir wieder einmal alle durcheinander fielen.

Ich find es schön,
mein Tellerbord.

Alles Liebe
Eure epipa


Dienstag, 29. Januar 2013

Wochenendfeeling

Ja ich weiß,
wir haben schon Dienstag.
Ich bin mit meinem Wochenendpost total hinterher.
Aber hey: Es ist nicht Mittwoch!






Ich habe die Bilderflut erst heute fertig sortiert bekommen.
Wir hatten einen gemütlichen ruhigen Samstag,
der so gemütlich und ruhig weiterging, 
wie er schon am Morgen begann.

Die Bilder machte ich vom Frühstückstisch aus,
als mein Mann und ich bei unserem zweiten Kaffee entspannten.






Die letzten Wochen waren 
sehr sehr ausgefüllt mit Terminen
und Arbeit.
Da tat so ein bisschen Ruhe und simple family life unglaublich gut.


Früh übt sich nach der großen Schwester Vorbild.





 -----

Etwas später am Tag.
Ockham lässt sich nach einem ausgiebigen Spaziergang verwöhnen.
Er ist ein großer Kuschler.





Den Tag haben wir am Abend, 
nachdem das Kleinste Kind im Bett war,
mit einem Krimi ausklingen lassen.
Ich liebe die Geschichten von Agatha Christie und Arthur Conan Doyle.

Das wissen die Kinder und betteln schon lange,
auch endlich einmal einen der Filme zu sehen.
Dieses Wochenende habe ich mich erweichen lassen
und wir haben einen Kinoabend veranstaltet.


Die Großen hatten ihren ersten Sherlock Holmes.
Sie sind begeistert und ein bisschen gegruselt.
Jetzt muss ich alle Sherlocks 
auf Kindertauglichkeit probesehen. 
So ein Pech.
Aber als Mutter muss man einfach Opfer bringen,
sich aufopfern,
bis zur völligen Selbstaufgabe.
 :o)


Gehäkelt habe ich an diesem Wochenende auch.
Die Bilder folgen bald.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen
von Hunden und Speed.
Es war beeindruckend.
Hier könnt ihr mehr lesen. 


Ich wünsche euch eine schöne Woche!
Liebe Grüße!




Dienstag, 22. Januar 2013

Noch nichts Handfestes, aber...

...dafür neue Projekte.

Ich arbeite bereits still und leise 
an einem Strick- oder Häkelstück
für mein erstes Babymodel in diesem, neuen Jahr.

Bilder "in progress" gibt es noch keine, 
da die Arbeit in diesem Stadium 
überwiegend im Kopf und meinem Musterbuch stattfindet.

Ich denke allerdings,
dass ich noch diese Woche 
die Nadeln rausreißen und beginnen werde.
Langsam kristallisiert sich da etwas heraus...




An der Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich für die 
 Bewerbermails für Baby- und Kindermodels bedanken!
Ich freue mich sehr, auch in diesem Jahr wieder mit Models arbeiten zu können!
 Ich habe aber leider noch nicht alle Mails beantwortet, 
mein Postfach muss immer wieder mein Stiefkind sein.
Ich versuche aber, so bald wie möglich zu antworten.

----

Ein weiteres Projekt ist ebenfalls in Arbeit.
Ich bin wieder bei den Großmütterchen dabei.
Diejenigen unter euch, die es noch wissen, 
werden sich sicherlich an meine Grannydecke hier und hier
aus dem Großmütterchen-Projekt erinnern.
Für eine weitere Runde fehlte mir damals die Zeit 
und dann wurde der Blog in den Dornröschenschlaf geschickt.
Doch die liebe Andrella hat das Großmütterchen nun wieder wachgeküsst
und mich gefragt, ob ich in einer neuen, 
etwas anderen Runde mitmachen möchte.
Aber sicher!

Diese Collage habe ich für meine Tauschpartnerin zusammengestellt,
damit sie sich aus meinen handwerklichen Möglichkeiten etwas aussuchen kann.




Ich bin selbst schon ganz gespannt, 
was aus diesem Projekt herauskommen wird.

Ausserdem auch sehr neugierig, 
was ich wohl bekommen werde?!


Soweit also heute von mir,
noch nichts Handfestes, ich weiß,
aber die Dinge beginnen sich zu materialisieren.


 ----


Last but not least habe ich noch ein 
RIESEN GROßES DANKESCHÖN !!!
an alle Gratulanten aus meinem letzten Post. 




Ihr habt mir das Herz erwärmt und mir meinen Tag so richtig verschönt.
Es ist schön, so liebe Besucher zu haben.
Ganz liebe gerührte Grüße!


eure epipa



Donnerstag, 17. Januar 2013

Stille

So.

Das Geschirr ist gespült,
der Schnee vor Haustür und in der Einfahrt geräumt,
die Hasen sind versorgt,





 die ersten Telefonate des Tages sind geführt,
die Wäsche wurde mit tatkräftiger Unterstützung zum Trocknen aufgehängt,




der Hund ist zufrieden,




die Katze ist es auch.




Das Kleinste Kind schläft.


Es ist ruhig und friedlich.
Ich habe ein paar Minuten ganz für mich allein.


Zeit für ein Stückchen Geburtstagkuchen
und eine Tasse Geburtstagskaffee.


Ich wünsche allen mit-Steinböcken, 
die heute Geburtstag haben,
einen wunderwunderschönen Tag.


Liebste Grüße!




Freitag, 11. Januar 2013

DIY Zuckerzauberäpfel

Für 2013 habe ich mir wieder DIYs für euch vorgenommen.
 Das erste folgt sogleich.

Das Kleinste Kind und ich haben etwas vorbereitet.
Wenn die Großen heute mit ihren Hausaufgaben fertig sind, 
haben wir eine kleine Überraschung für sie.


Zuckerzauberäpfel 





Ich pflege mit meinen Kindern die Tradition des 
Nachmittagskaffees.
Das ist eine liebgewonnene Kindheitserinnerung.

Denn immer, wenn wir bei meiner Oma zu Besuch waren, 
gab es am Nachmittag Kaffee für die Erwachsenen, 
Kaba für uns und selbstgebackenen Kuchen,
belegt mit eingewecktem Obst aus dem Garten.
Mein absoluter Favorit waren die Stachelbeeren!
Darum haben wir im vergangenen Frühling auch zwei Stachelbeersträucher
in unsere Beerenhecke gepflanzt.

good old memories...


Seit der Zeit gibt es bei uns
nach den Hausaufgaben oder am Wochenende
am Nachmittag immer ein gemeinsames Kaffeetrinken.





Für die Kinder mache ich Tee oder Kaba
und für mich den Koffeinschub für die zweite Runde.
Dazu ein Stück Kuchen, Kekse oder Obst, 
was gerade da ist.

Nicht immer schaffe ich es, einen Kuchen zu backen.
Dann bemühe ich mich um Alternativen.
Heute also Äpfel. 


   


Zuckeräpfel kannst du ganz einfach selbst herstellen.
Im Internet werden eine Unzahl an Rezeptideen dazu angeboten
(z. B. Pinterest unter candy apple).


So habe ich es gemacht:

Du brauchst:  
Soviele Äpfel, wie du verzuckern magst
 weiße Kuvertüre oder weiße Schokolade
Zuckerperlen
Stäbchen, Zweige oder Eisstäbchen
(ich habe Essstäbchen genommen, 
die die Kinderbeim letzten Besuch im Chinarestaurant 
geschenkt bekommen haben) 


Stecke die Stäbchen in die Äpfel

Schmelze die Kuvertüre unter Rühren im Wasserbad,
(das Wasser soll nicht kochen und es soll auch kein Wasser in die Schokolade geraten)

Ist die Schokolade flüssig, tauche die Äpfel in die Kuvertüre
und hole sie unter einer leichten Drehung heraus.
Dann wird der Guss schön gleichmäßig.

Streue Zuckerperlen über die Schokolade
und stecke den Apfel in ein hohes Glas
zum aushärten.

Wenn alle Äpfel fertig sind und der Guss erkaltet ist, 
verziere die Stäbchen mit einer Schleife, Wimpel oder was dir sonst gefällt.

Tipp:
Zuckeräpfel, in Zellophan verpackt, 
sind ein sehr schönes Geschenk.





Mit dieser Aussicht sind die Hausaufgaben 
natürlich in Nullkommanix geschafft.
Der gemütliche Teil kann beginnen.

 


Tassen groß und klein: Green Gate
Espressolöffel: Rice
über Nostalgie im Kinderzimmer
Espressokanne: ein Geschenk


Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch allen!
Habt es gut und viel Zeit für die Familie.
Eure epipa


Mittwoch, 9. Januar 2013

start the engines

Noch ganz ferientrunken melde ich mich im Neuen Jahr zurück.
Ich denke, es ist noch nicht zu spät, 
um euch ein selbiges Gutes zu wünschen?
Es sei euch gewünscht!

Langsam läuft auch bei mir das Neue Jahr wieder an.
 Doch da ich mir in den Ferien eine Pause gegönnt habe
 und noch nichts Neues zum Vorstellen habe,
möchte ich in diesem Post noch einmal am Alten festhalten:

Wir feierten Weihnachten bei herrlichstem Frühlingswetter.

 

*man muss sie ja knuddeln, so lange sie noch nicht "zu cool" dafür sind*

Dieses Bild von mir und dem Kleinsten Kind machte mein Großer 
am Nachmittag des 24. Dezember.
So etwas gab es auch noch nie.

 Verschenkt habe ich unter anderem 
diese selbstgemachten Kleinigkeiten für zwei liebe Freundinnen.



Dazu strickte ich zwei kleine Spüllappen,
und steckte sie in je eine Tasse für heißen Punsch an kalten Tagen, 
die aber irgendwie nicht kommen woll(t)en.
(Jetzt brauch´ ich sie, ehrlich gesagt, aber auch nicht mehr - 
ich bin schon im Frühling.)




Falls die Mädels es aber nicht übers Herz bringen sollten,
können die Spüllapen auch auch als Untersetzer verwendet werden.
Ein bisschen Klimbim muss sein.

---

Für die Omas und Opas habe ich ein kleines Fotoalbum 
mit einer Auswahl an Bildern von den Kindern zusammengestellt.


Die Alben habe ich habe ich aus festem Papier und Fotokarton gebunden.
Das ist zwar etwas zeitaufwändig, 
doch tatsächlich leicht herzustellen
 und sieht einfach bezaubernd aus.

Ein paar Details für euch.











Und noch etwas ist in den Ferien passiert -
tadaa!

epipa proudly presents:





Freihändig!


Nun habe ich das in fast zehn Jahren schon zweimal mitgemacht
doch es ist immer noch so spannend 
und zugleich schön anzusehen,
als wäre es das erste Mal.

Sooo zucker!





Pullover und Stoffwindel: made by mama
Fell: Ikea
Küche und Dielenboden: mein Mann
Bilderbuch: Erbstück vom großen Bruder  


Ja... jetzt wird das Kleinste Kind auch schon groß...



Mit diesen Bildern wünsche ich euch eine wunderschöne Restwoche und
freu mich auf viele neue Posts in diesem Jahr.

Ganz liebe Grüße!
eure epipa