Mittwoch, 31. August 2011

Calendula-Salbe

Vor drei Wochen habe ich herrliche Ringelblumen aus unserem Garten geerntet und Ringelblumensalbe daraus gemacht. 

Ringelblumen oder Calendula sind ein richtiges Wundermittel in der Gartenkräuter-Küche.
Sie helfen bei Abschürfungen, Brandwunden, Schnittverletzungen und wirken antiseptisch. Sie helfen bei Wunden die schlecht heilen, Sonnenbrand, Entzündungen und Hautausschlägen.
Die getrockneten Blüten als Tee getrunken wirken bei Übelkeit und äusserlich bei trockener gereizter Kopfhaut.
Kurz: Sie hilft wie die Feuerwehr.

Und das Schönste: Man kann sie kinderleicht selbst herstellen. 


Du brauchst:

  1. 2 - 3 Hände voll Blütenköpfe (geerntet bei sonnigem Wetter, vor der Mittagshitze)
  2. gutes Öl (kaltgepresstes Olivenöl eignet sich sehr gut)
  3. Bienenwachs aus der Apotheke (150 ml Öl braucht 10 g Bienenwachs = 30 ml Öl + 2 g Wachs) 
  4. ein sauber ausgekochtes Glas mit Schraubdeckel



  •  säubere die Blütenköpfchen vorsichtig von Schmutz und evtl. kleinen Tierchen - nicht unter dem Wasserstrahl, einfach vorsichtig ausschütteln
  • fülle die Blüten in das ausgekochte Glas und übergieße es randvoll mit dem Öl
  • das Glas gut verschließen und das Öl für drei Wochen an einem warmen, dunklen Ort die Wirkstoffe ziehen lassen
  • Nach drei Wochen hat man bereits sehr gutes Ringelblumen-Öl, das ebenso seine heilende Wirkung entfaltet, wie später die Salbe. Als Salbe ist es aber leichter aufzutragen, deshalb fahren wir weiter wie folgt fort:
  • Das Ringelblumen-Öl wird abfiltriert - am besten geht es mit einem Kaffeefilter. Bis alles Öl durchgelaufen ist, kann es ein Weilchen dauern.
    Wenn du also sowieso ein Berg Bügelwäsche hast - dann nichts wie ran.

  • Wenn das Öl durchgelaufen ist, misst du die Menge: 30 ml Öl kommen auf 2 g Bienenwachs
  • Fülle die Menge Öl mit der entsprechenden Menge Wachs in ein sauber ausgekochtes Glas. Ich habe 150 ml Öl und 10 g Bienenwachs verwendet. 
  • Stelle das Glas in einen Topf mit Wasser und erhitze es. Das Öl soll dabei nur warm werden, nicht kochen. Auch das dauert wieder seine Zeit. Du weißt ja, bügeln :o)
  • Wenn sich das Bienenwachs im Wasserbad verflüssigt hat, machst du eine "Gelierprobe", ähnlich dem Marmeladekochen: Einen Teelöffel voll flüssiger Salbe auf einen Teller geben und warten, ob sie beim Erkalten fest wird. Sollte dies nicht der Fall sein, gibst du noch etwas Bienenwachs hinzu. Ist die Salbe zu fest, füllst du noch etwas Öl nach.

  •  die flüssige Salbe stellst du zum Aushärten an einen kühlen Ort. Sie ist fertig, wenn sie eine matte Farbe angenommen hat und auch im Kern nicht mehr flüssig ist.
    Da wir sie ohne Konservierungsstoffe hergestellt haben, bewahren wir sie am besten an einem kühlen dunklen Ort oder gleich im Kühlschrank auf.
Fertig!


Das Rezept funktioniert übrigens auch mit getrockneten Blüten aus der Apotheke, falls jemand keine Blüten zur Hand hat.

Samstag, 27. August 2011

Ausflug ins Bunte

Heute habe ich mal keinen Ausflug ins Blaue, Grüne oder Graue oder Weiße sondern ins Bunte unternommen.

Ausschlaggebend dafür war diese zuckersüße Kännchen-Tässchen-Kombination, die von einer Freundin vorm Flohmarkt gerettet und geradewegs zu mir in wohlwollende Hände und offene Arme gegeben wurde. Ich liebe den 50er-Jahre Stil und sammle alles, was ich bekommen kann.

Sowas Süßes braucht natürlich den passenden Rahmen. Wenn schon 50s Tea dann aber richtig quietschvergnügt, dachte ich mir. Passend zur Fertigstellung kam mein neuestes Benimmbuch für den guten Ton ins Haus und so bin ich glückseelig ein Stündchen in den 50ern verschwunden.

Aber seht selbst. (mit Klick aufs Bild wirds größer)









Garn: Reste Baumwoll- und Wollgarn
Nadelstärke: 3,5

Donnerstag, 25. August 2011

the studio

Mein Arbeitszimmer.

Wollt ihr mal ein bisschen mit mir durchs Schlüsselloch sehen?
Na dann - nur herein!


Wie oder wo arbeitest du?

Donnerstag, 18. August 2011

an apple a day... Lätzchen No. 3

Mein kleines Mitbringsel für ein frisch geschlüpftes Menschenkind.
Für den 10 Wochen alten Hannes meiner Freundin habe ich ein Apfel-Lätzchen genäht.

Da das Wetter in den letzten Wochen ja sehr herbstlich war, bin ich meiner Zeit voraus :o)
Ihr erinnert euch an meine Äpfelchen im vergangenen Herbst? An meine Lätzchen und an die Stempel vor ein paar Wochen? Diese Dinge habe ich zu diesem süßen apple gift bag "verkocht".



Stoffe: Vorderseite: gebrauchter Frottee,
Rückseite: Vichy-Baumwolle
Klettverschluss

So. Das hat richtig Spaß gemacht.
Und wer bekommt jetzt demnächst auch ein Baby?
Die, die, und die auch und... ach ja, wir! :O)
Wunderbar, dann bleibt wenigstens ein Äpfelchen in der Familie :o)))